Dank Allergiker Staubsauger zu Hause endlich beschwerdefrei leben!

Spezielle Allergiker Staubsauger sind heutzutage immer mit besonderen Filtersystemen ausgerüstet und halten bis zu 99,95 Prozent der Staubpartikel zurück. Dadurch ist die Abluft, die der Staubsauger hinausbläst, sogar oft sauberer als die Raumluft. Auch die Saugleistung der Geräte ist enorm hoch. All das wurde durch Tests der Verbraucherorganisationen bewiesen, aber leider gibt es dabei ein Problem: Diese Testergebnisse stimmen nur, wenn der Staubsaugerbeutel relativ leer ist. Denn je öfter Sie staubsaugen und je mehr sich der Staubsaugerbeutel füllt, desto geringer wird die Saugleistung und desto weniger Staubpartikel werden zurückgehalten.

Als Allergiker sind Sie darauf angewiesen, dass Ihr Zuhause so staubfrei wie möglich ist. Sie müssen also entsprechend oft staubsaugen und den Staubsaugerbeutel häufig wechseln. Das ist nicht nur teuer, sondern auch zeitintensiv - und Sie sind dabei einer immer stärkeren Staubbelastung ausgesetzt. Am gesündesten wäre es also, wenn nicht Sie selbst täglich staubsaugen müssten! Wenn Ihnen Ihre Gesundheit wichtig ist und Sie möglichst beschwerdefrei leben wollen, lassen Sie doch einfach einen Staubsauger Roboter Ihr Zuhause automatisch staubsaugen:



Als ich neulich meiner Freundin Elke vom Roboter Staubsauger erzählte und ihr empfehlen wollte, sich wegen ihrer Hausstauballergie doch auch so einen nützlichen Haushaltroboter anzuschaffen, sagte sie zu mir: „Meine liebe Inge, da kommst du nun aber ein bisschen zu spät. Ich habe doch schon längst einen!“ Ich war verblüfft, denn normalerweise bespricht meine Freundin so ziemlich jede wichtige und unwichtige Veränderung in ihrem Leben mit mir. „Wie – du hast schon einen?“, fragte ich und war fast ein bisschen beleidigt, dass Elke mir diesmal nichts erzählt hatte.

Aber klar, meine Freundin Elke ist Allergikerin und dass sie sich früher oder später für einen Staubsauger Roboter entscheiden würde, war eigentlich logisch. „Und? Wie kommst du klar mit deinem Roomba?“, wollte ich wissen. Elke sagte: „Roomba? Wieso Roomba? Ich habe mir den RoboCleaner von Kärcher geholt, den einzigen Staubsauger Roboter, der sich meiner Meinung nach auch so nennen darf – denn er macht wirklich alles allein. Wozu brauche ich einen Saugroboter, bei dem ich den Staubbehälter selbst reinigen muss?“ Ich schwieg, war aber insgeheim natürlich auch neugierig.

Bei Allergie nur Staubsauger mit automatischer Staubfach-Entleerung!

Flash ist Pflicht!
Kärcher Robocleaner RC3000 im Test

Auf jeden Fall wollte ich den Kärcher Staubsauger auch in Aktion sehen. Ich verabredete mich mit Elke für die nächste Woche, um sie und ihren neuen Roboter Staubsauger zu Hause zu besuchen. Bis dahin hatte ich noch ein bisschen Zeit, mich zu informieren. Folgende Fragen interessierten mich:

  • Sind bei Allergie Staubsauger Roboter wirklich eine gute Wahl?
  • Ist der RoboCleaner tatsächlich ein geeigneter Staubsauger für Allergiker?
  • Warum ist der Kärcher Saugroboter so viel teurer als z.B. der Roomba?
  • Funktioniert die vollautomatische Leerung des Staubbehälters?
  • Kann der Allergiker Staubsauger ohne Beutel mit der Saugleistung überzeugen?
  • Ist er auch programmierbar?

Ein paar Tage später stand ich bei meiner Freundin Elke im Wohnzimmer und sah dem Robo Cleaner von Kärcher fasziniert bei seiner Arbeit zu. „Ist er nicht toll?“, fragte Elke und strahlte mich an. „Ich bin so froh, dass ich mir diesen Roboter Staubsauger geholt habe! Möchtest du genauer wissen, warum er mir so gut gefällt?“ Ja, das wollte ich unbedingt, schließlich bin ich ja eigentlich ein großer Fan von einem anderen Saugroboter, dem Roomba!

„Fällt dir nichts auf?“, fragte Elke mich, während der Robo Cleaner im Zimmer hin und her fuhr. „Nö“, sagte ich, „im Moment kann ich eigentlich keinen großen Unterschied feststellen im Vergleich zum Roomba. Klar, dein Saugroboter sieht ein bisschen anders aus mit seinem schicken Design in gelb ...“ Jetzt war Elke empört. „Ich bitte dich, Inge! Das ist doch jetzt wohl nicht dein Ernst. Mein Robbie ist so viel leiser als der Roomba! Man hört ihn eigentlich fast gar nicht. Oder muss ich dich demnächst mal beim Ohrenarzt anmelden? Könnte ja sein, dass du generell nicht mehr so gut hörst und deshalb den Unterschied gar nicht bemerkst.“ Nun war ich an der Reihe, empört zu sein – aber ich hielt mich zurück. Elke und ich würden uns ja wohl nicht wegen so einem Roboter Staubsauger streiten. Deshalb fragte ich nur, ob sie den Saugroboter eben gerade wirklich „Robbie“ genannt habe. „Ja, das ist lustig, oder? Man hat einfach irgendwie das Gefühl, dass der Staubsauger Roboter ein Eigenleben hat. Und dann braucht er auch einen Namen, findest du nicht?“ „Hm“, machte ich und klang dabei nicht besonders überzeugt, aber Elke ignorierte das und begann, die Vorteile ihres „Robbie“ aufzuzählen.

Die Vorteile des Kärcher Saugroboters als Staubsauger für Allergiker

„Also die Vorteile sind: Du kannst den Kärcher Roboterstaubsauger im „Quiet-Mode“ laufen lassen, dann ist er so leise, dass man ihn wirklich kaum hört. Bei mir staubsaugt er im Dauerbetrieb, man bemerkt ihn kaum. Und wenn doch - es macht sowieso Spaß, ihm beim Staubsaugen zuzusehen … Robbie kommt sogar mit den Teppichfransen klar! Er kann eine Stunde staubsaugen, bevor er sich wieder aufladen muss - das dauert übrigens jeweils nur 10 bis 20 Minuten. Dann fährt er wieder los. Sind dir seine Gummiöhrchen schon aufgefallen?“ „Seine … bitte was?“, fragte ich leicht irritiert. „Der Cleaner hat oben vier sogenannte „Gummiohren“, die verhindern, dass er sich unter Möbeln verkeilt. Was ihm bei unter 10 cm Höhe aber sowieso höchst selten passiert. Und er hat eine eingebaute Lichtschranke im Saugkanal, die den aufgenommenen Schmutz ständig überprüft. Merkt mein Robbie, dass der Schmutzgehalt höher wird, startet er eins seiner Spezialprogramme und reinigt extra gründlich. Aber was ihn als Staubsauger für Allergiker auszeichnet, ist das hier ...“, Elke führte mich in die Ecke neben dem Sofa und zeigte mir einen grauen Behälter mit einer Art „Schnabel“ vorn und einer kleinen Rampe darunter. Ich fand, dass das Ganze ein bisschen aussah wie eine überdimensionierte Espressomaschine mit Tragegriff, aber das erwähnte ich lieber nicht. „Das ist die Basisstation. Robbie bringt alles, was er aufsaugt, hier hin und entleert seinen Staubbehälter selbstständig!“

>>> Mehr Lebensqualität und Gesundheit mit Allergie Staubsauger <<<


„Wie funktioniert das genau mit der Basisstation? Dein Robbie ist ja auch ein Staubsauger ohne Beutel. Irgendwie musst du doch aber das entsorgen können, was er aufgesaugt hat?“ Elke antwortete mir lächelnd und ich hatte das Gefühl, dass sie richtig stolz war auf ihren Saugroboter. „In der Basisstation befindet sich ein Staubbeutel, der zwei Liter Schmutz auffangen kann. Wenn ich den Beutel rausnehme, ist er geschlossen – ich komme überhaupt nicht mehr in Berührung mit dem Staub oder Pollen und kann endlich wieder ohne Beschwerden tief Luft holen in meinem eigenen Zuhause. Siehst du – so!“ Elke atmete geräuschvoll ein, hielt die Luft an und sah mich an. „Du kannst wieder ausatmen, ich hab das schon verstanden“, sagte ich. „Hast du auch wirklich das Prinzip begriffen?“, fragte Elke. „Ein Allergiker Staubsauger, der gleichzeitig ein Staubsaugerroboter ist, kann dadurch, dass er praktisch immer unterwegs ist, die Teppiche super sauber halten. Genau das ist bei einer Allergie so wichtig! Denn nur ein Teppichboden, der oft genug und immer wieder abgesaugt wird, kann mithilfe seiner statischen Aufladung den Staub und auch Pollen mit seinen Fasern anziehen und „festhalten“. Das und natürlich die vollautomatische Entleerung des Staubbehälters machen aus dem RoboCleaner den perfekten Allergie Staubsauger.“ Ich musste zugeben, dass mir diese Zusammenhänge noch niemand so erklärt hatte. Ich war beeindruckt und konnte nun auch verstehen, weshalb Elke bereit gewesen war, so viel Geld auszugeben.

Welche Nachteile hat der RoboCleaner?

Natürlich ist der Preis des Kärcher Staubsaugers sein größter Nachteil. Noch muss man für diesen Saugroboter, der, wie Elke zu Recht feststellte, die Bezeichnung „Roboter“ auch wirklich verdient, tatsächlich mehr ausgeben, als beispielsweise für den Roomba. Elke ist allerdings überzeugt, dass sich diese Investition für ihre Gesundheit und die enorme Steigerung ihrer Lebensqualität gelohnt hat.

Bei der ersten Saugrunde des Allergiker Staubsaugers sollte man anwesend sein, denn so kann man gleich eingreifen, wenn er irgendwo festsitzt und diese Stelle für das nächste Mal entsprechend vorbereiten, damit der Saugroboter unbeaufsichtigt staubsaugen kann. Der integrierte Kontaktsensor erkennt Hindernisse – aber wenn diese nicht sicher genug stehen, kann es schon passieren, dass der Reinigungsroboter sie umkippt. Wird der gesammelte Schmutz in die Basisstation eingesaugt, ist es für ca. 30 Sekunden zu laut, um dabei zum Beispiel telefonieren zu können – aber dafür staubsaugt der Allergiker Staubsauger ja ansonsten immer flüsterleise.

Vermeiden auch Sie zu Hause die Belastung durch Staub und Pollen!

Mein Fazit: Die vollautomatische Reinigung des Staubbehälters beim Kärcher Staubsaugerroboter ist tatsächlich ein großer Vorteil gegenüber dem Roomba. Mir hatte es zwar nichts ausgemacht, den Staubbehälter zu leeren, denn ich vergleiche das gern mit dem Ausräumen des Geschirrspülers. Das findet man ja auch lästig, aber trotzdem ist man immer wieder dankbar, wenn man nicht selbst abwaschen muss und nimmt das Ausräumen dafür gern in Kauf. Genauso ist es mit dem Roomba – nicht selbst staubsaugen zu müssen ist schon so eine große Entlastung, dass das Reinigen des Staubbehälters nun wirklich kein Problem ist. Aber als Allergiker Staubsauger ist der Roomba deshalb natürlich nur dann geeignet, wenn nicht der Allergiker selbst die Reinigung des Staubfachs übernehmen muss.

Insofern - ein klares Plus für den RoboCleaner von Kärcher. Ich denke, weil es um Ihre Gesundheit und die Steigerung des eigenen Wohlbefindens geht, lohnt sich die Anschaffung des Roboterstaubsaugers von Kärcher unbedingt!

Wenn Ihnen meine Seite gefallen hat und Sie mir von Ihren Erfahrungen mit Ihrem Staubsauger Roboter berichten möchten, freue ich mich auf Ihre Nachricht! Gute Beiträge zum Thema veröffentliche ich auf dieser Seite: Meinungen und Erfahrungen mit Ihrem Staubsauger Roboter

Inge Stöcker empfiehlt, als Allergiker Staubsauger nicht selbst zu benutzen und stattdessen einen Saugroboter den Job erledigen zu lassen ...
Elke Mommsen, Freundin von Inge und stolze Besitzerin eines Saugroboters von Kärcher


Der RoboCleaner staubsaugt extrem leise!


Vier automatische Spezialprogramme für eine extra gründliche Reinigung.



Idealer Staubsauger für Allergiker, weil der Staubbehälter in der Basisstation vollautomatisch entleert wird.